Senioren Scooter: Luftbereifung oder PU-Reifen - was bringt die Zukunft?

Luftbereifung oder PU-Bereifung? Was Ersteren dank stoßgedämpftem Komfort als Favoriten positioniert, scheint der Zweite durch Pannensicherheit und Langlebigkeit wettzumachen. Wartungsintensive Luftreifen (Pneus), mit Luftschlauch oder schlauchlos, gleichen Bodenunebenheiten satt aus. Luftreifen lösten ihre Vorgänger aus massivem Gummi ab, das sich heute an weniger belasteten Rädern - beispielsweise von Servierwagen - findet oder auf vergleichsweise glattem Untergrund rollt (Gabelstapler etc.). Insofern ist Luftbereifung Standard vieler Senioren Scooter, aber Polyurethan-Vollgummibereifung (PU) ist auf dem Vormarsch. Eine Symbiose aus PU und Luftreifen scheint die Ideallösung - quasi ein Universalreifen für Elektromobile, den es (noch) nicht gibt. Aber was zeichnet Luftbereifung und PU-Reifen im Einzelnen aus?

Reifen: Wie sie wurden, was sie sind

Wozu überhaupt Reifen? Ganz einfach: Ohne Reifen keine Kraftübertragung zwischen Senioren Scooter Felge und Fahrbahn. Die ersten Autoreifen bestanden aus Gummibaumssaft bzw. Kautschuk (schon seit 1909 künstlich hergestellt). Bereits 1839 mischte der US-Amerikaner Charles Goodyear Schwefelsäure unter den wasserunlöslichen, gerinnenden, verformbaren Kautschuk - und erhitzte die Mischung. Das Ergebnis war nicht nur abriebfest, sondern auch resistent gegen Hitze und Kälte. Je schwefelhaltiger, desto härter das Gummi. Weitere Beimischungen steigerten Abriebfestigkeit und Alterungsbeständigkeit der so hergestellten Autoreifen, auf jahreszeitliche Wetterverhältnisse abgestimmt. Diese Gummireifen müssten sich doch mit Luft befüllen lassen? 1888 machte sich Dunlop daran. Heute erfolgt die Gummi-Herstellung aus bis zu 20 Mischbestandteilen vollautomatisch und computerüberwacht. Als Band ausgewalzt, erhält der Reifen schließlich gewünschte Form und Profil: Dieses wird von außen aufgedrückt, während ein Heizbalg innen gegen den Rohling presst.

ReifenScooter-Elektromobil-Senioren

Luftreifen für Senioren Elektromobile?

Dunlop hatte Recht: Luftbereifung überzeugt mit ausgezeichneten Laufeigenschaften und hoher Stoßdämpfung - vorausgesetzt, die Reifen sind optimal aufgepumpt. Andernfalls ist der Vortrieb erschwert und die Pannensicherheit nicht mehr gewährleistet. Doch es geht voran, denn neue Technologien versprechen Luftreifen, die Scherben unversehrt durchfahren sowie langlebige, sich verzögert abnutzende Gummimischungen - von profilstarken Senioren Scooter Outdoor-Reifen bis zum rollfreudigen Modell für den Rollstuhl-Sport in der Halle. Noch immer haben Luftreifen die Nase vorn, was Kurventauglichkeit und Haftung bei Nässe sowie auf unebenem Untergrund angeht. Der Preis: Regelmäßiges Überprüfen und Aufpumpen, denn bei zu wenig Luft steigt der Rollwiderstand.

HMMso Senioren Scooter auf PU-Reifen?

Keine Lust auf Aufpumpen und Plattfuß: Pannenfeste Senioren Scooter Reifen aus Polyurethan von HMMso, kurz PU-Reifen, besitzen eine schnitt- und abriebfeste, aber trotzdem hochelastische Außenhaut. PU-Reifen bestehen aus feinporigem Polyurethan-Vollmaterial. Glaubt man den Herstellerversprechen, reichen Fahrkomfort und Fahrverhalten neuester Generationen fast an Lufträder heran, bei nach wie vor höherem Rollwiderstand. Wie schafft PU das? Mikrozelluläre Polyurethan-Reifen entstehen in einem speziellen Spritzgussverfahren: Millionen mikroskopisch kleiner Luftzellen werden in eine Matrix aus weichem, polymerem Gummi eingebettet. Zwei integrierte Nylon-Sicherheitsseile halten den Reifen auch bei extremer Fahrbelastung auf der Felge. Und dass PU-Reifen leichter als andere Vollgummireifen und dazu nichtkreidend sind (auch als schwarze Reifen keine Abriebspuren hinterlassen), freut ebenfalls. Müssen Senioren diese - was selten vorkommt - wechseln, geht dies bei einteiligen Felgen nur mit Spezialwerkzeug - der PU-Reifen wird per Stempel über einen Kegelstumpf auf die Felge gepresst.

Die Zukunft: Innovative City-Flitzer, Reifen mit Ausdauer

Klappbare Mini-Scooter mit einem kleinen Raddurchmesser von um 20 cm für Kinder und Jugendliche setzen schon lange auf Vollgummi, aber auch die Erfinder des US-amerikanischen ION Smart Scooters haben unplattbare PU-Reifen mit einer speziellen Wabenstruktur für geringen Rollwiderstand für sich entdeckt. Der 12 kg leichte, klappbare E-Scooter mit 27 km Reichweite und 250 Watt-Motor im Hinterrad soll künftig Pendler und Senioren in Berufsverkehr und Alltag unterstützen. Auch in anderen Bereichen gehört Polyurethan die Zukunft - von Inlineskater-Rollen über Auto-Stoßdämpfer bis zu weiteren industriellen und medizinischen Produkten. Wie Rollstuhl-Reifen, auf Basis von geschlossenzelligem Schaum entwickelt, dessen Steifigkeit von niedrig bis hoch (low psi bis high psi) variieren kann. Gefertigt wird auf einem einfachen, sich gegen die Uhr drehenden Rundtisch, so dass der Herstellungszyklus eines Reifens - je nach Größe - nur kurze zwanzig Sekunden bis eineinhalb Minuten dauert.

Reifen aus innovativem Gieß-Polyurethan für den Straßenverkehr kommen seit einigen Jahren im Bereich Senioren Scooter und E-Scooter, Golfcarts und Rollstühlen zum Einsatz. Weitere Pluspunkte gegenüber herkömmlichen Kautschukreifen? Maschinenkosten, die nur ein Fünfzehntel der Kautschuk-Technologie betragen, weil die Herstellung ohne Kautschukmischer oder große Vulkanisationsanlagen auskommt. Auch die Verschleißfestigkeit gilt als 30 Prozent höher, und das bei geringerem Rollwiderstand. Dazu gibt sich innovatives PU umweltbewusst, weil weniger toxisch und verringert die Umweltbelastung dank geringerer Laufflächenabnutzung ebenfalls.

Was wird die Zukunft der Reifen bringen? HMMso beantwortet Ihre Fragen zur Senioren Scooter Bereifung gern persönlich. Und HMMso Seniorenmobil ist gespannt: Wird es überhaupt noch separate Reifen geben, wo Felge und Reifen zunehmend eine Einheit bilden? Eventuell wird der Reifenwechsel dort, wo PU-Reifen fest auf der Felge sitzen, in Zukunft obsolet: Haben beide ihren Dienst getan, entsorgt man das Kombiprodukt gemeinsam - selbstverständlich umweltgerecht.

"Irrtümer und Änderungen vorbehalten"

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.