Vergleichstest Elektromobile Scooter 15km/h

Im Vergleichstest: Drei kraftvolle 15 km/h Scooter mit Blickfang-Effekt

Irgendwie mobil sein genügt nicht - manchmal muss es etwas schneller gehen! Der Wunsch: Ein gut beherrschbarer Senioren-Scooter, der etwas aushält und lange durchhält, ohne sich mit kompliziertem Handling aufzuhalten. Wie ernst meinen es Seniorenmobile der 15 km/h-Liga mit ihren Produktversprechen? Es treten an: Der Brandenburg von Kymco gegen die Herausforderer Berlin-Hamburg von Sunrise Medical und den Freerider Scooter Dortmund II.

hmmso-brandenburg-15-kmh-orange-silber-seitenansicht_720x600

Hoppla, jetzt komm' ich: Brandenburg von Kymco

Unübersehbar, den hat nicht jeder: In leuchtendem Orange plus Silber frech lackiert, ist Elektromobil Brandenburg der einzige dieser Farbnuance. Zu aufdringlich? Geschmackssache, weshalb man diesen Scooter à la City-Motorroller auch in Bronze-Silber oder Schwarz-Silber sieht. Reminiszenzen an seinen Vorgänger Stuttgart Drive in Blau-Graphit? Vielleicht.

Schnittige 150 cm kurz, braucht dieser Scooter 213 cm präzisen Wenderadius und erklimmt selbstbewusst Bordsteine bis 10 cm auf großen Luft- oder Vollgummireifen von gut 33 cm. Kein Wunder bei luftigen 16 cm Bodenfreiheit! Doch so aktiv der Brandenburg ist, spüren lässt sich davon wenig: Wer seine Sitzbreite über Armlehnen passend macht und den Rest per Schienensystem verstellt, sitzt ergonomisch komfortabel, wobei die Sitzhöhe vom Boden großzügige 70 cm beträgt. Natürlich sind Vorder- und Hinterachse exzellent gefedert, bereit, 220 kg Belastung zu stemmen, so dass trotz eines geringen Eigengewichts von lediglich 138 kg und Heckkorb Großeinkäufe kein Thema sind. Außerdem spürt man, dass dieser Hersteller bei Beinfreiheit und Sitzkomfort XXL-Fahrer nicht vergessen hat.

Ein Scooter, der nicht nur für Shopping, sondern auch Ausflugstouren brennt: Ein Motor mit 1300 W Spitzenleistung plus zwei 80 Ah Batterien bieten eine Kapazität, die Reichweiten bis 57 km spielend schafft - reines Fahrvergnügen bei kraftvoller Steigfähigkeit! Sein Produkt-Video verspricht nicht zu viel. Ob kieseliger Spazierweg oder Parkwiese, immer überzeugt Scooter Brandenburg mit gutem Spurverhalten und strammer Lenkung. Und: Typisch Kymco, seit 1963 ein Brand für Quads, Motorroller und Motoren, mit dem man rechnen muss, geht auch der Brandenburg mit der Zeit und verfügt über sparsame LED-Beleuchtung, Kilometerzähler und Temperaturanzeige, übersichtlich digital. Ein Mode-Schalter erlaubt den Anzeigewechsel zwischen Uhrzeit und Fahrtzeit.

Erstes Fazit: Ernstzunehmende, autoführerscheinfreie Alternative zum Pkw, die auch auf den Bürgersteig darf, aber nicht nach wenigen Metern schlapp macht. Ideal für alle, die etwas mehr Platz brauchen - viel gut verarbeiteter, zerlegbarer Scooter für wenig Geld, der sich auch im Kombi ganz dünn macht.

berlin_hamburg_15kmh_blau_720x600

 

Ausstattungswunder: Berlin-Hamburg von Sunrise Medical

Dieser Scooter der Rollstuhlmarke Sunrise Medical begeistert mit umfangreicher Grundausstattung: Ladegerät, Einkaufskorb, Rückspiegel, Lichtanlage inklusive Blinker, Warnlicht und Bremslicht nach StVZO? Hier bleiben keine Wünsche offen. Wer hier Platz nimmt, erlebt einen Sitz mit Kopfstütze, der sich um 360 Grad optimal in 8 Positionen drehen lässt. Praktisches Extra: Ein abschließbarer Kofferraum, um das Ladegerät mitzunehmen oder die Jacke zu verstauen. Niemanden wundert, dass Einkaufskorb und Ladegerät hier inklusive sind.

Das Display des Berlin-Hamburg ist selbsterklärend. Finger an die patentierte Fahrhebelwippe - los geht's! Dieser Scooter hat Power, sprich dank zwei 70 Ah Akkus 2800 Watt unter der Haube und schafft so 60 km Reichweite auf akzeptabel großer Luftbereifung mit Stahlfelgen und Stoßfängern. Auch seine 18 % Steigfähigkeit können sich sehen lassen. Leer ein 133 kg-Leichtgewicht, reicht seine maximale Zuladung von 180 kg an die 220 kg-Steilvorlage von Scooter Brandenburg allerdings nicht heran. Auch seine 14 cm Bodenfreiheit bleiben hinter dem Brandenburg zurück. Dafür liegt Seniorenmobil Berlin-Hamburg beim Wendekreis mit 180 cm deutlich vorn! Insgesamt ein Ausstattungswunder und dazu ein zuverlässiger, extrakräftiger E-Scooter, der läuft und läuft - viel Seniorenmobil zum fairen Preis, das in Rot oder Dunkelblau auch noch elegant aussieht.

ektromobil-dortmund_hmmso

 

Alle Frauen lieben mich: Dortmund II von Freerider

Stark im Auftritt, das satte 63 cm breite Seniorenmobil Dortmund II, das immerhin Zuladungen bis 160 kg erlaubt - dem einen oder anderen großzügigen Einkauf steht so nichts im Wege. Mit 14 cm Bodenfreiheit bewegt sich dieser Freerider mit Seniorenmobil Berlin-Hamburg auf akzeptabler Fußhöhe, allerdings bei etwas größeren Rädern, so dass er auch 10 cm-Bordsteine überwindet. Auch vor Touren hat dieser Scooter keine Angst. So ist er im 40 km-Umkreis bei 1100 Watt Spitzenleistung (50 Ah Batterien) recht flott unterwegs - und bei Tempo 15 km/h mit jedem Radfahrer auf Augenhöhe.

Bei so viel Selbstbewusstsein überraschen die kompakte Gesamtlänge von nur 139 cm sowie seine federleichten 119 kg Eigengewicht! Weshalb ihm ein Mini-Wendekreis von 116 cm vollauf genügt. Trotzdem stemmt Scooter Dortmund II bis zu 160 kg. Natürlich individuell und stufenlos regulierbar, bietet dieses Seniorenmobil viel Sitzkomfort. Und er sieht unverschämt gut aus, der Rote! Vielleicht einer der Gründe, weshalb ihn die Damen besonders lieben ... - und Herren ihn in Silber oder Tiefschwarz kaufen.

Fazit: Ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis und ein Scooter, der nicht nur gut aussieht, sondern sich auch so fährt. Genauso wie seine Konkurrenten Brandenburg und Berlin-Hamburg hält auch der Dortmund II, was die optische Verpackung verspricht! "Irrtümer und Änderungen vorbehalten"

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.